Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Ortsgruppe Ravensburg-Weingarten

Natur-AG der Grundschule Weststadt erhält einen ersten Preis beim Naturtagebuch-Wettbewerb des BUND

19. Februar 2019

13 Kinder der Natur-AG der Ravensburger Weststadt-Grundschule haben im vergangenen Schuljahr mit dem BUND Ravensburg die Natur rund um ihre Schule beobachtet. In einem Naturtagebuch dokumentierten die Schüler*innen der 2. Klassenstufe ihre Erlebnisse und Beobachtungen.

Manfred-Mistkäfer (ganz links) und Dr. Brigitte Dahlbender (ganz rechts) überreichen den Delegierten der Natur-AG (von links: Gina Berger, Line Weber und Victor Luchiean) den ersten Preis für die GS Weststadt. Foto: Angela Koch (BUND Ba-Wü)

Sie pflanzten Sonnenblumen im Schulgarten, machten tier- und pflanzenkundliche Exkursionen im Wald, auf einer Streuobstwiese und im Höllbach. Angeleitet wurden sie dabei von Naturerlebnispädagogin Claudia Panter und Gina Berger, die beim BUND einen Freiwilligendienst absolvierte. In einem Sonderheft fertigten die Kinder für besonders schützenswerte Fledermäuse, Bienen, Buntspechte, Marienkäfer und Alpensalamander Tipps zu deren Schutz an. Dafür erhielten sie nun einen 1. Preis beim Naturtagebuch-Wettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg in der Kategorie „Schulklassen“.

Im Stuttgarter Lindenmuseum überreichte die BUND-Landesvorsitzende Dr. Brigitte Dahlbender am vergangenen Samstag (16.2.) die Preise und lobte: „Eure Naturtagebücher sind richtige Schätze. Ihr seid die Naturschützer*innen von morgen“. Zuvor hat der Umweltminister Franz Untersteller die Bedeutung der Naturbeobachtung als Grundlage des Naturschutzes gewürdigt. Sebastian Sladek, Geschäftsführer der Elektrizitätswerke Schönau und Sponsor des Wettbewerbs war beeindruckt. „Es ist gut zu wissen, dass es Kinder wie euch gibt, die besser mit unserer bedrohten Natur umgehen als das viele Erwachsene tun. Hoffentlich nehmen sich viele ein Beispiel an euch“, hieß es in seiner Rede.

Die Projektleiterin des Wettbewerbs Ladi Oblak sagte über den Wettbewerb: „Ich bin überzeugt: Diejenigen, die als Kinder ein Naturtagebuch führen, haben auch als Erwachsene einen ganz anderen Bezug zur Natur. Diese Menschen schauen einen Baum mit ganz anderen Augen an und werden sich als Erwachsene für Natur und Umwelt einsetzen.“

 

Ausgezeichnet: 83 Kinder erhalten einen ersten Preis

Gut 900 Kinder haben bei der 26. Ausgabe des Naturtagebuch-Landeswettbewerbes der BUNDjugend Baden-Württemberg aktiv mitgemacht. Einen ersten Preis haben 83 Kinder in den Kategorien Einzel-, Gruppen- und Schulklassen-Wettbewerb erhalten. Drei Schulklassen erhielten einen 1. Preis. Die erstplatzierten Tagebücher waren bei der Preisverleihung in einer Ausstellung zu sehen. Die 51 Zweitplatzierten erhalten ihre Preise und Urkunden per Post.


Hintergrund

Der Naturtagebuch-Wettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg begeistert seit 1993 Kinder von 8 bis 12 Jahren für Natur und Naturschutz. Kinder, Kindergruppen und Schulklassen sind jedes Jahr aufgerufen sich ein Tier, eine Pflanze oder ein Biotop, ein Lebensraum von Tieren und Pflanzen zu beobachten. Ihre Beobachtungen dokumentieren sie in ihrem Naturtagebuch. Das vierteljährlich erscheinende Manfred Mistkäfer Mitmach-Magazin ruft zum Wettbewerb auf und bietet Anregungen und Informationen nicht nur für Kinder, sondern auch für Eltern, Lehrer*innen und Gruppenleiter*innen. Der Wettbewerb wird seit 1993 durch die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg gefördert; auch 2018 mit 33.200 Euro. Weitere Infos: www.naturtagebuch.de

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb