Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Ortsgruppe Ravensburg-Weingarten

"Klima schützen – Ravensburger unterstützen"

23. Oktober 2018

Der BUND Ravensburg-Weingarten unterstützt die Umsetzung von Maßnahmen zur diesjährigen Fairen Woche 2018. Es werden vier Projekte zur Verbesserung des Klimas in Ravensburg und auf den Philippinen realisiert.

Bildquelle: Flyer zur Fairen Woche 14.-28. Sept. 2018 von Initiative "Ravensburg - wir handeln fair"(http://www.wifo-ravensburg.de/fileadmin/wifo/2018_Projekte/Bilder_2018/RV_fair_Folder_A5_2018.pdf)

23.10.2018

Die Initiative „Ravensburg – wir handeln fair“ engagiert sich seit Jahren dafür, den Fairen Handel noch fester im Ravensburger Leben zu verankern. Dabei ist der Gruppe, die u.a. aus Mitgliedern der Stadtverwaltung, dem "Wifo" und der Fairhandels-organisation dwp – die WeltPartner besteht, wichtig, durch gemeinsame Aktionen für das Thema Fair Trade und für die  benachteiligten Kleinbauernfamilien weiteres Interesse zu wecken. Bei diesem Engagement werden die globalen Zusammenhänge zwischen Deutschland, der Stadt Ravensburg und den Ländern des Südens immer deutlicher. Das zeigt sich auch im Thema des weltweit voranschreitenden Klimawandels, der nicht nur chaotische Wettersituationen hervorruft, sondern auch Existenzen bedroht.

So hat die "Initiative Ravensburg" das Thema der diesjährigen „Fairen Woche“ aufgegriffen, in dem zum gemeinsamen Handeln gegen den Klimawandel aufgerufen wurde. Unter dem Slogan „Klima schützen – Ravensburger unterstützen“ konnten 35 Ravensburger Unternehmen und Wifo-Mitglieder gewonnen werden, die mit ihrem Sponsoring ein Zeichen gegen Klimawandel und für Klimaschutz in Ravensburg wie auch beispielhaft in einem Land des Südens – auf den Philippinen – gesetzt haben.

Insgesamt haben die 35 Wifo Mitgliedsbetriebe den stattlichen Betrag von 12.000 Euro zugesagt und gesponsert, mit dem nun Projekte zur Verbesserung des Klimas in Ravensburg und auf den Philippinen realisiert werden.

In Ravensburg werden mit Unterstützung des BUND Ravensburg-Weingarten und dem Tiefbauamt der Stadt – Abteilung Grünflächen und Ökologie – mit den 7.000 Euro ein Bündel von Maßnahmen umgesetzt. Sie helfen vor allem den Insekten, die durch den Klimawandel zusätzlich unter Druck geraten: 

  1. In der Meersburger Straße werden durch Ansaaten weitere Blühstreifen und Blühflächen hergestellt, die Nahrung und Lebensraum für unsere Insekten sind.
  2. Naturnahe Flächen mit Frühblühern in der Leonhardstraße und Schussenstraße erfreuen nicht nur die Augen des Betrachters, sondern bieten vor allem bereits bei den ersten Sonnenstrahlen Nahrung für unsere Insekten.
  3. Insektenhotels ergänzen diese Maßnahmen und schaffen Wohnraum.  Dazu gibt es aussagefähige Erläuterungstafelnrungstafeln, die aufklären und Verständnis schaffen sollen.
  4. Einen positiven Einfluss auf das Klima haben Bäume, die klimaschädliches CO2 für lange Zeit speichern, Schadstoffe aus der Luft filtern und in der Stadt die Folgen des Klimawandels abmildern. Auf öffentlichen Grünflächen werden daher Streuobstbäume sowie ein künftig stadtbildprägender Solitärbaum gepflanzt.

Die für die Philippinen vorhergesehene Sponsoring-Summe von 5.000 Euro fließt an den weltweit anerkannten Fair Trade Partner, das Kinderschutzzentrum Preda. Mit dem Geld kann Preda 2.500 Mango-Bäume auf der philippinischen Insel Luzon anpflanzen. Dort leben die philippinischen Ureinwohner der Ethnie der Aeta. Diese sind auf den Philippinen sozial ausgegrenzt und leben meistens in Armut in Dorfgemeinschaften auf Flächen, die u.a. durch Bergbaukonzerne abgeholzt wurden. Die Aeta liefern heute schon Mangopüree an den Fair Trade Partner Preda, welches sich z.B. in den Apfel-Mango-Saft-Mischungen des BUND wieder findet und inzwischen ein bescheidenes Einkommen den Aeta-Familien ermöglicht. Mit der Pflanzung von 2.500 neuen Baumen erreicht Preda zwei Dinge: Zum einen werden baumlose Regionen der Philippinen aufgeforstet, um damit C02 zu binden und gleichzeitig wird mit der zukünftigen Ernte der Mangobäume weiteres Einkommen für die Aeta geschaffen – eine Unterstützung, die doppelt und auch für zukünftige Generationen wirkt.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb