BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Elektrosmog

Der Begriff „Elektrosmog“ hat sich als Sammelbezeichnung für alle technisch erzeugten elektrischen und magnetischen Felder durchgesetzt. Elektrische Wechselfelder beispielsweise entstehen durch elektrische Wechselspannungen in Kabeln und Haushaltsgeräten. Diese bestehen auch dann, wenn kein Strom fließt. Sobald ein Verbraucher eingeschaltet ist und Strom fließt, entstehen zusätzlich magnetische Felder.

 

Elektromagnetische Strahlung im Hochfrequenzbereich wird zur drahtlosen Übermittlung von Informationen genutzt: zum Beispiel Sendeanlagen für Radio, Fernsehen, Mobilfunk (Handy), Schnurlos-Telefon, WLAN, Kurzstrecken-Funktechnik (Bluetooth, Babyfon), Verbrauchs-Ablesegeräte (Smart-Meter). In Mikrowellenherden wird die Wärmewirkung der hochfrequenten Strahlung genutzt.

 

Elektrosmog kann die menschliche Gesundheit beeinträchtigen. Symptome wie Schlafstörungen, innere Unruhe und Nervosität sowie Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen werden mit elektromagnetischer Belastung in Verbindung gebracht. Biologische Wirkungen treten auch bei Intensitäten weit unterhalb der international empfohlenen Gefährdungsgrenzwerte auf.

 

Beratung und Messung durch Umweltberater Günter Tillinger

 

Um die Quellen des alltäglichen Elektrosmogs ausfindig zu machen, führt Umweltberater Günter Tillinger Messungen durch. Er berät, wie die Belastungen soweit reduziert werden können, dass gesundheitliche Auswirkungen weitgehend auszuschließen sind.

 

Unser Angebot:

 

 

 

 Mehr Informationen zum Thema Elektrosmog finden Sie in der

Quelle: http://www.bund-ravensburg.de/themen_projekte/elektrosmog/